Hausordnung

Unsere Hausregeln in der Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße

1. Präambel
Schüler, Lehrkräfte, Erzieher und Betreuerinnen, Hausmeister und Verwaltungsangestellte gehen freundlich, rücksichtsvoll und respektvoll miteinander um: Wir grüßen uns gegenseitig und halten einander die Tür auf.
Wir achten auf unser Schulhaus, den Pausenhof und alle schuleigenen Materialien: Wir wollen, dass unsere Schule schön bleibt.

2. Regeln
2.1 Schulbeginn
Die Schule ist ab 7.30 Uhr geöffnet; die bis 7.45 Uhr ankommenden Kinder sammeln sich in der Eingangshalle. Eltern verabschieden sich von Ihren Kindern schon in der Eingangshalle, denn die Kinder werden jetzt von einer Lehrkraft beaufsichtigt.
Um 7.45 Uhr geht jeder in sein Klassenzimmer bzw. in den Fachraum und richtet die Unterrichtsmaterialien her.
Jeder kommt pünktlich.
Alle Kinder tragen Hausschuhe (Kinder im Tagesheim und Mittagsbetreuung auch am Nachmittag). Jeder hängt die Jacke an seinen Haken an der Garderobe auf und stellt seine Schuhe ordentlich ab.

2.2 Stundenwechsel
Wir halten uns nicht im Treppenhaus auf, sondern gehen zügig in die Fachräume.
Wir nehmen beim Wechsel in die Fachräume das entsprechende Arbeitsmaterial mit.
Jetzt ist die beste Zeit zur Toilette zu gehen.
„Aufgeteilte Kinder“ bzw. kleine Schülergruppen warten aufeinander und gehen gemeinsam in ihren Raum.

2.3 Pause
Der Pausenverkauf findet am Anfang der Pause statt.
Alle Kinder verlassen zügig das Schulhaus.
Der Türdienst (Viertklässler) sorgt dafür, dass das Schulhaus nur im Ausnahmefall betreten wird.
Wir halten unseren Pausenhof sauber und werfen den eigenen Müll in den Mülleimer. Wir erinnern auch andere Kinder an die Sauberkeit.
Wir schonen Pflanzen, Sträucher und Bäume, reißen keine Äste ab und kämpfen bzw. schlagen nicht mit Stöcken (Gefahr für andere Kinder).
Auf Kleinere nehmen wir Rücksicht und bei Problemen wenden wir uns an die Aufsicht.
Ball- und Fußballspielen ist nur auf dem Sportplatz erlaubt.
Im Winter dürfen keine Schneebälle geworfen (nur auf die Schneemann-Zielscheibe) und kein Schnee in die Mülltonnen gestopft werden.
Am Ende der Pause warten die Kinder, bis die Pausenaufsicht die Eingangstür freigibt. Drängeln ist gefährlich und daher verboten. Die Kinder gehen selbstständig ins Klassenzimmer zurück.

2.4 Schulschluss und Regeln für das Tagesheim

Der Lehrer beendet den Unterricht. Die Tagesheimkinder gehen leise zum Essen. Arbeitsruhe herrscht bis 13.00 Uhr – wir halten uns nicht in den Gängen auf! Das Spielen in den Gängen ist in der Zeit von 13.00 bis 14.00 Uhr und nach 15.00 Uhr unter Aufsicht erlaubt. Ruhezonen werden dabei respektiert (wegen Nachmittagsunterricht und Hausaufgaben im Tagesheim). Die offene Ganztagsschule (OGT und OGT kurz) hat eigene Spielzeiten. Ruhezonen für Nachmittagsunterricht und Hausaufgaben werden auch von den Kindern der offenen Ganztagsschule respektiert. Sie spielen in dieser Zeit nur im Gang vor den eigenen Räumen E34, E35, E36. Das Spielen im Garten ist nur in Begleitung einer Erzieherin/eines Erziehers erlaubt. (Viertklasskinder des Tagesheimes dürfen nach Absprache auch unbeaufsichtigt im Garten spielen. Kinder der offenen Ganztagsschule erhalten für das Spielen im Garten individuell Anweisungen von ihren Betreuerinnen.) Es ist darauf zu achten, dass keine Fahrzeuge und andere Spielgeräte im Gebüsch genutzt werden. Ball- und Fußballspiele sind nur auf dem Sportplatz erlaubt, Roller fahren wir nur im asphaltierten Bereich. Für die Ferien gilt: Radfahren ist mit einem verkehrssicheren Rad erlaubt. Dabei ist das Tragen eines Helmes Voraussetzung! Tagesheimräume stehen am Vormittag den Schülern zur Verfügung, Klassenzimmer am Nachmittag den Tagesheimkindern. Das Lehrerpult gehört dem Lehrer. Das respektieren wir und nehmen keine Gegenstände vom oder aus dem Pult. Beim Verlassen der Klassen-/Tagesheimräume werden die Stühle hochgestellt, die Fenster geschlossen, das Licht ausgemacht und die Räume abgeschlossen.

3. Allgemeine Verhaltensregeln
3.1 Soziales Miteinander
Spaßkämpfe sind verboten, weil die Situation leicht eskaliert. Aus Spaß wird schnell Ernst! (Ausnahme: Spaßkämpfe dürfen unter Anleitung eines Erziehers / Lehrers unter genau vorgegebenen Regeln geführt werden.)
Wir beachten die Regel „Stopp – das will ich nicht!“

3.2 Verhalten im Schulhaus
Auf der Treppe gehen wir auf der rechten Seite.
Den Fluchtwegbalkon benützen wir nur im Notfall oder bei Probealarm.
In den Gängen dürfen wir nicht rennen, toben oder Ball spielen.
In den Räumen und auf den Gängen vermeiden wir Kreischen und Quietschen.

3.3 Toilettengang
Wir halten uns an folgende Punkte:
Wir gehen nie allein zur Toilette.
Wir nutzen die Toilettenpausen um aufs Klo zu gehen. Einen Raumwechsel nutzen wir und gehen vor Beginn der neuen Stunde auf die Toilette, z.B. vor WTG oder Religion/Ethik. Wir gehen möglichst nicht während des Unterrichts, um nicht Wichtiges zu versäumen.
Wir halten anderen nicht die Tür zu.
Wir gehen mit der Einrichtung sorgsam und mit dem Klopapier sparsam um.
Wir steigen nicht auf die Klobrille.
Wir benutzen die Klospülung.
Wir gehen rasch wieder zurück ins Klassenzimmer.

3.4 Unterrichtsfremde Gegenstände Elektronische Spiele (nintendo, gameboy etc.) sind im gesamten Schulhaus verboten. Ausnahmen: Im Tagesheim können die PCs auch für Computerspiele benutzt werden. Die genauen Vorgaben geben die Erzieher. In den Ferien dürfen elektronische Spiele im Tagesheim gespielt werden. Auch hier werden die Einzelheiten von den Erziehern geregelt. Sammelkarten sind während des Unterrichts verboten. Im Tagesheim entscheiden die Erzieher über das Spielen mit Sammelkarten. Auch in der offenen Ganztagsschule können Sammelkarten nach Rücksprache mit den Betreuerinnen erlaubt werden. Während des Unterrichts und in der Pause müssen mitgebrachte Sammelkarten in der Schultasche verwahrt werden. Das Handy ist ausgeschaltet und nur für den Notfall dabei.

3.5. Sonstiges
Verloren gegangene Sachen suchen wir in der Fundkiste.
Im Klassenzimmer beachten wir die Mülltrennung.